TantárgyakNémet nyelvKözépszintSchulsystem
ProfilJegyzet beküldéseGYIKRólunk

Schulsystem

Hier sind die Unterschiede zwischen dem ungarischen und dem deutschen Schulsystem dargestellt. Meiner Meinung nach kann man diese Unterschiede verstehen, weil die Länder andere Traditionen haben. Wie die Bilder zeigen, spielt in Deutschland die Berufsbildung eine größere Rolle, als in Ungarn. Bei uns hält man es für wichtiger, allen Schülern eine Grundausbildung zu geben.

Ich kann nicht entscheiden, welches System besser ist, weil ich nur das ungarische kenne und leider das deutsche nicht ausprobieren konnte. Aber Schüler, die ein paar Jahre in einem anderen Land verbringen, haben persönliche Erfahrungen über die Unterschiede, die Vor- und Nachteile.

Auf den anderen zwei Bildern kann man Einblick ins Leben der Schule gewinnen. Vielleicht haben die Eltern die größte Verantwortung, wenn sie die Schule wählen, wohin ihre Kinder in der erste Klasse gehen.

Man geht in die Schule, wenn man 6 oder 7 Jahre alt ist. Ich finde es nicht so einfach, nach dem Kindergarten die Zeit stundenlang an einem Tisch zu verbringen. Es ist auch wichtig, dass wir einen guten Lehrer oder eine gute Lehrerin haben. In der ersten Klasse macht es viel Spaß, die neuen Mitschüler kennen zu lernen und viele neue, leichte Dinge zu lernen. Es ist leider wahr, dass dann die Fächer immer schwerer werden.

In den letzten 20 Jahren konnte man große Veränderungen in den Schulen bemerken. Als unsere Eltern in die Schule gegangen sind, war vieles anders als heute. Meiner Meinung nach werden sich die Schulen in 30 Jahren noch mehr ändern. Die Betonung wird auf andere Bedingungen gelegt, als heute.

Ich kann mir zwei Typen von Schulen der Zukunft vorstellen. Wie es heute mit den Ländern ist, wird es später auch mit den Schulen sein. Die Länder können in zwei Gruppen geteilt werden: in die Reichen und die Armen. Ähnlich wird die Situation der Schulen sein. Wo sich die Wirtschaft leisten kann, die moderne Technik zu benutzen, dort werden die Schulen an nichts Mangel haben.

Ich stehe auf dem Standpunkt, dass es zwischen den Schulen der Zukunft größere Unterschiede geben wird. Und dieser Unterschied zeigt sich nicht an der Leistung, sondern daran, unter welchen Umständen die Schüler lernen. Heute hört man schon von Schulen, wo die Kinder keine Handschrift lernen, weil sie alles mit dem Computer machen.

Ich bin damit einverstanden, dass Kinder neben der Schule Aktivitäten brauchen, um den Eltern zeigen zu können, in welcher Beschäftigung sie begabt sind. Obwohl man nur mit viel Lernen eine gute Arbeit bekommen kann, brauchen die Kinder nicht tagelang neben dem Schreibtisch zu sitzen. Sport, Bewegung, Freundschaften halte ich auch für wichtig, um ein erfülltes Leben zu haben.

Leider geht es heute immer mehr um das Geld. Vielleicht wird der Druck immer größer werden, um mehrere Erfolge zu erreichen. Deshalb könnten individuelle Gegebenheiten in den Hintergrund gedrängt werden. Spielt Geld und Vorwärtskommen eine größere Rolle, als das Gefühl, dass man an der Arbeit Spaß hat und gern arbeitet? Meiner Meinung nach nein, aber nach der Meinung der Welt ja. Ich fühle manchmal, dass wir in einer wertlosen Welt leben. Diese Situation soll sich in der Zukunft verändern. Dieser Vorgang kann nur in der Schule beginnen.

Das Bildungssystem ist in Ungarn und in Deutschland verschieden. Aber es gibt auch ein paar Ähnlichkeiten. Beide fangen mit dem Kindergarten an, der aber in Deutschland freiwillig ist. In Ungarn sind die Eltern verpflichtet, ihre Kinder in den Kindergarten zu bringen. Laut neuestem Gesetz 3 Jahre lang.

Mit 6-7 Jahren beginnt die Schulzeit, und die Kinder kommen in beiden Ländern in die Grundschule, die in Deutschland vierjährig, in Ungarn achtjährig ist. Aber auch in Ungarn ist sie in zwei Stufen geteilt, in die Unterstufe und in die Oberstufe.

Ähnlich dem deutschen Schulsystem können die Kinder in Ungarn auch aufs Gymnasium gehen. Diese Möglichkeit besteht auch nach der sechsten und der achten Klasse. Nach der achten Klasse der Grundschule können die ungarischen Jugendlichen außer dem Gymnasium, in die Fachmittelschule oder Fachschule gehen.

Die deutschen Schüler können nach der vierten Klasse unter drei Schultypen wählen, das sind das Gymnasium, die Realschule und Hauptschule. Am Ende des Gymnasiums machen die deutschen Jugendlichen das Abitur, und können an einer Universität, einer Hochschule oder einer Fachhochschule studieren.

Die Realschule endet nach dem 10-ten Schuljahr mit der mittleren Reife. Aus der Realschule können die Schüler ins Fachgymnasium und in eine Fachoberschule gehen. Wenn sie das Fachgymnasium wählen, haben sie die Möglichkeit später an einer Fachhochschule zu studieren. Die Hauptschule endet mit dem Hauptschulabschluss, und dann kann man einen Beruf erlernen.

Jetzt zurück zu Ungarn. Die Bedingung eines Studiums ist das Abitur, das man im Gymnasium oder in einer Fachmittelschule machen kann.

Wenn man ja über die genaue Traditionen der ungarischen und deutschen Schulen sprechen möchte, muss man unbedingt erwähnen, dass es überall spezielle Tage gibt, wenn die Schüler von letztem Jahr Abschied nehmen. Es ist auch nach der achten Klasse und auch nach dem letzten Jahr von Gymnasium, noch vor dem Abitur. Dann ist es eine schöne Feier, wenn man ihre Lehrer auch bedanken, dass sie sie gelehrt haben. Ich habe auch gehört, dass es auch in anderen Länder den sogenannten Ball für die letzte Klasse gibt. Dann geht alles um Tanzen und Abschied nehmen. Dieser Tag ist sehr schön, finde ich, weil alle Menschen hübsch aufgezogen sind und bleibt dieser Tag eine schöne Erinnerung für Ewigkeit. Was mich persönlich betrifft, ich denke, dass mein Ball in November einer der schönsten Tag von meinem letzten Schuljahr war.

In Ungarn sind Traditionen nicht nur mit dem Abitur verbunden, aber diese sind am häufigsten. Meiner Meinung nach sind Traditionen der Abiturienten von großer Bedeutung. Vielleicht nicht gibt es einen feierten Abschied in aller Schule, aber bei uns vorbereitet sich man seit Tage auf diese Tage.

In meiner Schule findet der Abistreich am letzten Unterrichtstag statt. Dann für einen Vormittag sind die Abiturienten die Hauptschauspieler der Schule und jeder achten auf sie. Manchmal gehen sie in den Räumen und machen Quatsch, während ein paar von ihnen sich mit den Lehrern unterhalten. Voriges Jahr bekommen wir, kleinere Schüler eine Präsentation über die häufigsten Wörter der Lehrer.

Nächsten Nachmittag gibt es der normale Schluss der vergangenen Jahre. Dann bekommen die Abiturienten die Zeugnisse und die Bücher als Belohnung, wenn man gut geleistet hat. Dann gibt es ein paar Tage, wann sie sich vor den Prüfungen erholen oder wann sie noch für das Abitur in der Ruhe lernen können.

Außerdem gibt es zum Beispiel die nationale Feiertage, die alle Schule feiern soll. Das heißt, dass jedes Jahr eine andere Klasse die Aufgabe übernehmen, ein schönes Fest zu halten. Ich bin der Meinung, dass es ein sehr gutes Gefühl gibt, wenn uns unsere Mitschüler über die Geschichte erzählen. Außerdem ist es sehr wichtig, die Kinder dazu erziehen, dass die nationale und wichtigere Feste von großer Bedeutung sind.

Legutóbb frissítve: 2015-09-20 17:01

Javaslatok

Megjegyzések

Hamarosan!

© 2015–2016 erettsegik.hu